Nachhaltigkeit

Unser bewusster Umgang mit Menschen, Umwelt und Ressourcen

A wie Anfang

Ob man sie will oder nicht – als Unternehmen ist man ihr immer verpflichtet: Der unternehmerischen Verantwortung für die Gesellschaft – im Englischen auch Corporate Social Responsibility genannt. Auch wir von ViscoTec geben hierfür unser Bestes, Nachhaltigkeit zu leben.

  • Wir sind hier nicht nur aktiv, weil uns soziale, ökologische, wirtschaftsethische oder menschenrechtliche Belange extrem wichtig sind.
  • Oder, weil wir den „UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte“ nachkommen wollen.
  • Wir sind hier nicht nur aktiv, weil wir uns an der „Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung“ der UN orientieren.
  • Und wir tun es auch nicht nur, weil wir die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) erreichen möchten.


Wir tun all das, weil wir es möchten und weil wir es können. Und weil wir wissen, dass wir als Unternehmen nur dann etwas verbessern können, wenn wir mehr leisten, als es das Gesetz von uns fordert. Als Unternehmen erwirtschaften natürlich auch wir gerne Gewinne – aber auf die für uns einzig richtige Weise: Verantwortungsvoll.

B wie Belegschaft

Realisieren können wir das nur, weil bei uns jeder Einzelne seinen Teil dazu beiträgt. Das zeigt sich bereits in der Personalabteilung bzw. bei den Belegschaftsvertretern und geht bis hin zu den Arbeitssicherheitsverantwortlichen von ViscoTec, die für beste Arbeitsbedingungen und die unbedingte Einhaltung der Rechte des Einzelnen eintreten – in Deutschland und über die Ländergrenzen hinaus.

Zudem haben wir einen Arbeitskreis „Grünes Gewissen“ neu geschaffen, in dem zusammen mit den Gefahrstoffbeauftragten und REACH-Experten alles getan wird, um die Umwelt zu schonen und  unternehmerisch klug zu handeln. All das beschäftigt auch die Geschäftsleitung und das IT-Management, die Ethik im Unternehmen erlebbar machen.

Weitsichtiges Denken zu Gunsten der Umwelt erfordert auch vom Einkauf Höchstleistungen, dessen Planen und Handeln stets die nachhaltige Beschaffung im Fokus haben muss und gleichzeitig wirtschaftliche Belange zu berücksichtigen hat. Wann immer es die Rahmenbedingungen erlauben, bemühen sich die Verantwortlichen um einen regionalen resp. nationalen Einkauf.

Die Idee hinter all dem: Wir möchten als Unternehmen durch unsere Fertigung und Produkte einen positiven Einfluss auf unsere Mitarbeiter/-innen, auf weltweite Kunden/-innen und auf die Umwelt nehmen – messbar, nachweisbar und erlebbar.

So übernehmen wir beispielsweise auch die Kindergarten resp. KITA-Beiträge unsere Mitarbeiter/-innen. Und wir machen es über flexible Arbeitszeitmodelle ohne Kernzeit und gern auch im mobilen Office – nicht nur für die Eltern unter Ihnen – etwas leichter. Auch sonst gibt es mehr als nur ein Argument, die für ViscoTec als Arbeitgeber und als starke Marke stehen.

Hier haben wir die Wichtigsten für Sie zusammengefasst:

  • Weihnachts-/Urlaubsgeld
  • Fitnessstudiomitgliedschaft im FTZ Mühldorf
  • Zuschuss für verschiedene Restaurants in der näheren Umgebung
  • Zuzahlung zu Weiterbildungen
  • Ausschüttung einer Prämie für alle Mitarbeiter/-innen in guten Geschäftsjahren
  • Betriebliche Krankenversicherung; Altersvorsorge und Entgeltumwandlung mit 15 % AG-Zuschuss
  • Mitarbeiterrabatte bei „Corporate Benefits“
  • Sonderurlaub bei außergewöhnlichen Ereignissen (Umzug, Geburt, Sterbefall etc.)
  • Halbe Urlaubstage für Weihnachten und Silvester
  • Tank- und Einkaufsgutscheine oder ein besonderes Dankeschön für Serviceeinsätze
  • Honorierung im betrieblichen Vorschlagswesen
  • Mitarbeitervermittlungsprämie
  • Jubiläums-Scheck für langjährige Mitarbeiter
  • ViscoTec Kleidung
  • diverse kulinarische Benefits
  • Valentinsblumen für die Damen und Visco-Fant für das 1. ViscoTec-Baby
  • G‘selchtes zu Weihnachten (sponsored by CEO)
  • Diverse Events wie z. B. Sommerfest, Betriebsausflug, Weihnachtsfeier
  • Weihnachtsessen und Glühwein am letzten Arbeitstag des Jahres
  • Halbjährlicher Abteilungsbrunch mit Diskussion & Frühstück für die Belegschaft bei Versammlungen
  • Reservierte Tische beim Mühldorfer Volksfest
  • Kaffee, Tee und Wasser in eigener Küche
  • Getränkeautomat (kostenpflichtig)
  • Kostenloser Nikolausdienst für die Kinder der Mitarbeiter/-innen
  • Kummerkasten und Belegschaftsvertretung
  • Mitarbeiterzeitschrift ViscoWir
  • Jährliche Mitarbeiterbefragungen und Mitarbeitergespräche

C wie Chancen: Nachhaltigkeit und Umwelt

Was wir leisten können, leisten wir: Wir von ViscoTec halten uns streng an die Umweltrichtlinien und gehen sorgsam mit Ressourcen wie z. B. Wasser und Energie um. Was unser Werk verlässt, wird nach höchsten Umweltstandards gefertigt und entwickelt. Ein Beispiel: Unser Einkauf bezieht ausschließlich Mehrwegverpackungen und lässt sich die Kataloge externer Lieferanten nur elektronisch übermitteln.

Unser Ziel: nachhaltige Materialien verwenden, auf Chemie verzichten, wo es möglich ist und ein Abfallmanagement-Konzept auf höchstem Niveau. Unsere Recyclingstrategie basiert z. B. auf dem Einsatz von RoHS- und WEEE-Regelwerk-geprüften Produkten. Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz bei der Gestaltung unserer Wertschöpfungsketten: Das beginnt bei der Lieferantenauswahl, geht weiter über ausgeklügelte Lagerstrategien, beinhaltet durchdachte Logistikkonzepte und schließt selbst die unternehmensübergreifende Kommunikation mit ein. Die Nutzung bedenklicher Stoffe wie Gold, Diamanten, Kobalt, Coltan oder auch Tantal aus Kongo und Ruanda lehnen wir ab und verurteilen die teils mit dem Abbau verbundenen menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen aufs Schärfste. Dort wo wir Einfluss nehmen können, nehmen wir Einfluss.

G wie Grünes Gewissen

Unsere Arbeitsgruppe „Grünes Gewissen“ konzentriert sich interdisziplinär auf mögliche Verbesserungen und definiert diese in einer unternehmenseigenen Umweltrichtlinie. So beziehen wir unseren Strom überwiegend und wo immer es möglich ist aus erneuerbaren Quellen. Damit das zunehmend besser gelingt, stellen wir z. B. Dachflächen für Photovoltaik zur Verfügung. Im gesamten Unternehmen erfolgt sukzessive die Umstellung von klassischer Beleuchtung auf LED-Technik, die wir bedarfsgerecht steuern. Ein weiterer Aspekt, der für unseren bewussten Umgang mit Ressourcen spricht: Die Installation einer zentralen Anlage zur Gebäudeklimatisierung.

Noch mehr Details zur Arbeitsgruppe „Grünes Gewissen“ finden Sie hier:

  • Teilweiser Wechsel zur Hybrid-Technologie im Fuhrpark
  • Reduktion des Kunststoffverbrauchs in der Fertigung
  • Einsatz umweltfreundlicher Verpackungsmaterialien
  • Interne Plattform für Mitfahrgelegenheiten zur Arbeit
  • Aktion: „Mit dem Rad zur Arbeit“ – Punktesystem für Spendenaktion für soziale / Umweltprojekte
  • Blühstreifen für Bienen/Insekten
  • Bau und Unterhaltung eines Hochbeetes (Azubi-Projekt „Umweltbewusstsein steigern mit nachhaltigen Projekten“)
  • Ersetzen der Wasserkanister durch Trinkwasseraufbereitung / Wasserspender mit Festanschluss
  • Planung einer E-Tankstelle
  • Weitere Förderung von sozialen und Umweltprojekten der Region

K wie kompromisslos: Faire Arbeitsbedingungen und Menschenrechte

Uns geht es gut. Damit dies bald noch mehr Arbeitnehmer auf der ganzen Welt von sich sagen können, engagieren wir uns für Menschenrechte und würdige Arbeitsbedingungen – in jedem Land und für jeden Arbeitnehmer. Mit dem Bewusstsein, dass Menschenrechte wichtiger sind als Wertschöpfungsketten, managen wir unser Unternehmen, verhandeln mit Partnern und zeigen Flagge bei unseren Kunden: Nur wenn wir sicher sind, dass jede Partei die persönlichen Rechte auf körperliche Unversehrtheit, auf Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung oder auch auf Religionsfreiheit lebt und sich dafür engagiert, sind Geschäftsbeziehungen für uns tragbar und solide.

Unser besonderes Augenmerk gilt den Schwächsten unter uns, den Kindern. Sie zu schützen sehen wir als Teil unserer unternehmerischen Aufgabe; wissend, dass es keine leichte ist. Dass wir uns in unserem Hauptwerk und jeder Niederlassung an den geltenden Arbeitsschutz und die Arbeitssicherheit halten, ist für uns ebenso selbstverständlich, wie die konsequente Umsetzung von Diversität. Für uns stehen Vielfalt und Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, ethnischer Herkunft, Alter, Behinderung oder Religion im Zentrum unseres täglichen Handelns. Diskriminierung lehnen wir ab und verfolgen diese ebenso wie Belästigung am Arbeitsplatz mit aller Konsequenz.

V wie Vereinbarkeit: Ethik und Wirtschaft

Was wir ändern können, ändern wir. Spürbar wird das vor allem bei der Unternehmensethik, auf die wir direkten Einfluss nehmen können und wollen. Als kleine Firma geboren und gut gewachsen, lagen und liegen uns normative Grundlagen der Unternehmensführung von jeher am Herzen. Korruption, Bestechung oder Vorteilsannahme lehnen wir konsequent ab. Liegen Interessenskonflikte mit Partnern und / oder Lieferanten vor, lösen wir diese oder entscheiden uns gegen die Zusammenarbeit.

Wettbewerbswidrigen Praktiken sagen wir ebenso den Kampf an, wie Betrug oder Geldwäsche. Wir investieren in Informationssicherheit – technisch und bei der Ausbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Unternehmensethik steht für uns auch für eine Art Korrektiv zur Wirtschaftsethik, auf die wir nur bedingt Einfluss nehmen können. Es liegt in unserer Hand, Querabhängigkeiten zu wirtschaftlichen Zusammenhängen wie z. B. Marktwirtschaft und Wettbewerb anzuerkennen und gemeinsam mit anderen Unternehmen diese wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach höchsten moralischen Standards zu gestalten.

Das alles tun wir, weil es uns unser Unternehmen, jeder einzelne Mitarbeiter bzw. jede einzelne Mitarbeiterin und die gemeinsame Zukunft wert sind.