3D-Druck

3D Pasten- und Flüssigkeiten-Extruder auf Basis des Endloskolben-Prinzips

3D Druck von Fluiden und Pasten, 3D printing of fluids and pastes

Der Vorteil unserer 3D Druckköpfe für Pasten und Flüssigkeiten ist die einzigartige Kombination von Geschwindigkeit und Genauigkeit beim Drucken von dreidimensionalen Geometrien.

Passend für alle gängigen 3D Drucker ermöglichen sie in verschiedenen Ausführungen den 3D-Druck von viskosen Fluiden. Abrasive und zähflüssige 1K oder 2K Materialien wie beispielsweise Keramik, Silikone, Klebstoffe, organische Zelllösungen für Bio-Printing oder andere Flüssigkeiten und Pasten werden perfekt dosiert.

Je nach Anforderung lassen sich 3D-Modelle und -Formen bei variierenden Geschwindigkeiten realisieren. Und das mit unterschiedlichen Layer-Stärken. Wir garantieren eine strukturschonende additive Auftragung und können auch extrem hohe Viskositäten handhaben. Die 3D Pasten- und Flüssigkeiten-Druckköpfe ermöglichen mit bisher ungenutzten Materialien völlig neue Designmöglichkeiten.

Industrielle Anwendungen im 3D-Druck

Die Auslegung unserer Produkte auf die hohen Anforderungen der Industrie ergänzt die generative Fertigung: Eine prozesssichere Verarbeitung von viskosen und pastösen Materialien wird möglich – mit Technologie basierend auf dem Endloskolben-Prinzip.

Einkomponentiger Druckkopf (Extruder)

Einkomponentige Medien werden volumetrisch und mit einzigartiger Präzision gefördert. Während der Übergänge zu einer neuen Linie können unerwünschte Fäden dank programmierbarem Rückzug vermieden werden. Auch Prozessschwankungen wie Viskosität, Druck und Temperatur werden innerhalb des Druckvorgangs nivelliert. Je nach Anbindung können die Materialien annähernd unendlich gefördert werden.

Ihre Vorteile:
  • Unzählige viskose Medien druckbar
  • Hohe Präzision der gedruckten Teile
  • Medienschonende Förderung
  • Definierte Anfangs- und Endpunkte durch Rückzugseffekt
  • Für Klein- und Großgebinde
Zweikomponentiger Druckkopf ViscoDUO-FDD 4/4 (Extruder)

Mit dem 2K Druckkopf werden zwei Komponenten getrennt voneinander zum statischen Mischrohr befördert. Im Anschluss werden sie in einem korrekten Mischungsverhältnis miteinander vermengt und hochpräzise in gleichbleibender Genauigkeit schichtweise appliziert. Durch eine kurze Umkehr der Drehrichtung der Antriebseinheit kann am Ende einer gedruckten Linie ein Nachtropfen des Mediums verhindert werden.

Ihre Vorteile:
  • Einstellbares und korrektes Mischungsverhältnis
  • Verwendung von anwendungsbezogenen Materialien
  • Kein Aushärten im Druckkopf dank statischem Mischrohr
  • Prozesssicherheit durch Drucküberwachung
  • Diverse Aushärteverfahren – z. B. UV, Wärme oder Luftfeuchtigkeit
  • Interessieren Sie sich für unsere 3D-Drucker-Einheiten?

  • Kontakt